GRÜNE in Ladenburg

Herzlich Willkommen bei Bündnis 90/ Die Grünen Ladenburg!


Einladung zur Jahreshauptversammlung 2017

Hiermit lädt der Vorstand des Ortsvereins Bündnis 90/ Die Grünen herzlich zur Jahreshauptversammlung 2017 ein.

 

Die Jahreshauptversammlung findet am 02.03.2017 um 20.00 Uhr in der Gaststätte "El Greco" (Jahnhalle; Jahnstr. 4) statt.

 

 

Folgende Tagesordnung wird vorgeschlagen:

1. Eröffnung/ Begrüßung

2. Bericht des OV-Vorstandes für das Jahr 2016

3. Kassenbericht

4. Entlastung des Vorstandes für 2016

5. Bericht aus der Gemeinderatsfraktion (ggf. aus der Kreistagsfraktion und

Landtagsfraktion)

6. Ehrung von Mitgliedern

7. Aussprache und Verschiedenes

 

Wir freuen uns über zahlreiches Kommen und rege Beteiligung.

Ingrid Dreier, Hanne Zuber, Isabel Sohn-Frank und Denis Wermuth


Rede zur Verabschiedung von Martin Schmollinger

Heute ist ein ganzbesonderer Tag, meine Damen und Herren, denn mit Martin Schmollinger verlässt heute ein Grünes Urgestein unseren Gemeinderat.

Lieber Martin,

Herr Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

im Jahre 1981 kam Martin Schmollinger mit seiner Frau Ulla nach Ladenburg und bezog als erstes Domizil eine Wohnung am Marktplatz. Schon früh zeigte er kommunalpolitisches Interesse, doch zunächst gründete er mit Gleichgesinnten die Friedensinitiative gegen die Nato-Nachrüstung. Das war ein Thema, das die Gesellschaft damals stark bewegte, die Älteren unter uns werden sich erinnern. In dieser Initiative entstand die Idee, dass grünes kommunalpolitisches Engagement grundsätzlich auch Ladenburg gut täte, und so wurde schließlich die Grüne Liste Ladenburg (GLL) gegründet, die auch gleich mit 2 Mandaten in den Ladenburger Gemeinderat gewählt wurde. So wurde Martin Schmollinger erster grüner Mandatsträger in Ladenburg und ist es bis heute geblieben.

Martin stammt ursprünglich aus Leonberg bei Stuttgart, er hat in Stuttgart und Würzburg Volkswirtschaft studiert. Nach ersten beruflichen Stationen wurde er schließlich Bundesgeschäftsführer des Fachverbands Deutscher Verein für Rehabilitation in Heidelberg. Normalerweise arbeiten Volkswirte ja als Manager in großen Unternehmen, in internationalen Verbänden und Organisationen und in Regierungsapparaten. Martin Schmollinger hat sich aber für genau diese Position entschieden, weil sie seiner Neigung und seinem beruflichen Interesse entgegenkam. Hier entwickelte er dann mit den Jahren seine besondere Fachkompetenz an der Schnittstelle von volkswirtschaftlichen Fragestellungen mit Sozialwissenschaft und Sozialgesetzgebung.

Wiederzufinden war das beispielhaft in seinen engagierten Haushaltsreden, in denen ökonomisches Fachwissen zusammentraf mit exzellenter Kenntnis der Kameralistik und sozialpolitischen Fragestellungen. Das Ladenburger "Haushaltsbuch" hat davon mehr als einmal profitiert. Und nie hast du dabei die Menschen vergessen, die von den Entscheidungen betroffen waren, insbesondere nicht die, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Charakteristisch für Martin Schmollingers kommunalpolitisches Engagement war, dass er immer auch das große Ganze im Blick hatte. In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass in Ladenburg einmal eine große Müllverbrennungsanlage (MVA) geplant war. Das war in den achtziger Jahren, und der Kreis hatte dafür auch schon ein Grundstück im Westen Ladenburgs gekauft. Spontan haben damals du und deine liebe Frau Ulla mit vielen anderen engagierten Mitbürgern eine Bürgerinitiative gegen diese Pläne gegründet, die mit vielen Aktionen die Ladenburger informiert und sensibilisiert haben. Der Initiative gelang es damals sich profundes Fachwissen anzueignen und den Planern eklatante Fehler in der Kapazitätsplanung der Anlage nachzuweisen. Letztendlich wurde die MVA verhindert und das war besonders Dir und deinem engagierten Einsatz zu verdanken... und dafür können Dir noch heute alle Bürger unserer schönen Stadt dankbar sein! In diesem Zusammenhang darf auch daran erinnert werden, dass als Folge der damaligen Auseinandersetzung zum ersten Mal Themata wie Müllvermeidung und Mülltrennung auf die politische Agenda kamen und umgesetzt wurden. Das was heute selbstverständlich und gängige Praxis ist, ist damals kreisweit durch ein neues Müllkonzept entstanden.

Lieber Martin,

Du weißt, dass wir Dich nur ungern gehen lassen, weil wir wissen, was wir an Dir haben!

Aber es ist natürlich auch dein gutes Recht nach 27 Jahren engagierter kommunalpolitischer Arbeit den Ratstisch zu verlassen!

"Dann darf es auch mal gut sein" hast du gesagt – war in der Presse zu lesen – und es ist auch gut geworden, möchte ich hinzufügen, denn für Ladenburg waren es insgesamt gute Jahre und dafür möchten wir Dir ausdrücklich Dank sagen. Jetzt gehst du also in den wohlverdienten Ruhestand und hast endlich mehr Zeit dich deiner Familie und deinem großen Freundeskreis zu widmen. Dafür wünschen wir Dir alles Gute, vor allen Dingen Gesundheit, damit Du diesen Lebensabschnitt noch möglichst lange genießen kannst.

Im Namen der GRÜNEN  Fraktion sage ich also Danke, lieber Martin...danke für Alles: für deine Fachkenntnisse, für deine Ideen, für deine weitreichende kommunalpolitische Erfahrung, die der GRÜNEN Fraktion immer zur Verfügung standen und für 27 Jahre gute, kollegiale Zusammenarbeit.

Und persönlich möchte ich hinzufügen: Danke für deine Freundschaft und alles Gute für die Zukunft!

Alexander Spangenberg

Fraktionssprecher Bündnis 90 / Die Grünen


Gratulation, Stefan Schmutz!

Zukünftige Bürgermeister: Stefan Schmutz

Bündis 90/ Die Grünen gratulieren Stefan Schmutz zur erfolgreichen Bürgermeisterwahl und wünschen Ihm für seine Amtszeit alles Gute!

 

Unser Dank geht an alle Bürger*innen, die Stefan Schmutz Ihr Vertrauen ausgesprochen haben und natürlich an Corinna Schierz und Mario Unholz für einen fairen, respektvollen Wahlkampf.


Einladung zur Musikalischen Matinée

Zu einer Kulturveranstaltung mit dem Bürgermeisterkandidaten Stefan Schmutz, für dessen Wahl sich Bündnis 90/DIE GRÜNEN einsetzen, lädt der grüne Ortsverband alle Interessierten herzlich ein.

Bei dieser Musikalischen Matinee wird das Duo „Blues au Chocolat“ aufspielen, das natürlich nicht nur Blues-Stücke sondern einen fröhlichen Mix aus unterschiedlichen Musiktraditionen vorträgt.

Dazwischen wird Stefan Schmutz seine zentralen Standpunkte und Perspektiven zur Stadtentwicklung und zur Wahl erläutern und sowohl für Fragen als  auch für zwanglose Gespräche zur Verfügung stehen. Veranstaltungsort ist der Domhof-Saal (Hauptstraße 7, Ladenburg) am 8. Januar 2017, Beginn ist um 11:00 Uhr. Für leckere kleine Snacks wird dabei ebenso gesorgt sein wie für ein paralleles Angebot zur Kleinkinderbetreuung mit Spielmöglichkeiten im Foyer, um jungen Eltern – eine sehr wichtige Zielgruppe aus der Sicht von Stefan Schmutz   vor dem Wahltermin noch eine attraktive Gelegenheit zur Teilnahme zu geben.

Der Eintritt ist frei; daneben wird aber auch ein Theken-Verkauf verschiedenster Getränke von den Veranstaltern organisiert. Das Ende der Matinée ist gegen 13:30 Uhr geplant.


Ladenburgs GRÜNE begründen ihre nichtöffentlich geführte Personaldebatte zur Unterstützung von Stefan Schmutz im Bürgermeisterwahlkampf

Aus gutem Grund werden wichtige Personaldebatten und -entscheidungen von den dafür verantwortlichen Gremien zu allermeist nicht in der Öffentlichkeit und auch nicht vor Pressevertretern durchgeführt. Denn nur dieses Vorgehen stellt sicher, dass all diejenigen, die nun einmal diese Personalentscheidung zu treffen haben, eine Bewerbung gänzlich unbefangen bewerten, also unbeeinflusst von Menschen, die diese Entscheidung nicht zu verantworten haben, das Für und Wider offen zur Sprache bringen können. So vorzugehen, dient in allen Personalangelegenheiten daneben auch dem Schutz der Person, über die zu beschließen ist. So hält es u. a. auch der Gemeinderat, bei dem z. B. Nichtöffentlichkeit für TOPs im Personalwesen rechtlich vorgeschrieben ist. Also: Wir stehen zu unserer Entscheidung für eine geschlossene Mitgliederversammlung! Dem Anspruch der Öffentlichkeit auf Information der erzielten Entscheidung sind wir selbstverständlich umgehend nachgekommen.

Die Art und Weise, wie nun der Kommentator der Ladenburger Zeitung/ Rhein-Neckar-Zeitung, der die GRÜNEN-Versammlung vom 3. November als angeblichen Verstoß gegen demokratische Transparenzregeln eines politischen Ortsverbandes kritisierte, auch noch mit dem Vergleich der Kandidaten-Vorstellungsgespräche anderer politischer Kräfte Ladenburgs verquickt hat, zeigt, dass hier zudem „Äpfel mit Birnen“ verglichen wurden: Wenn die Vorstände von FWV und FDP Presse und Öffentlichkeit einluden, so handelte es sich dabei um reine Kandidatenvorstellungen – und gegen deren Öffentlichkeit ist überhaupt nichts einzuwenden. Beide hatten erklärt, dass sie die Kandidaten kennenlernen und befragen wollen, sich aber ihre Personalentscheidungen noch offen halten.

Bei den GRÜNEN war das anders (siehe oben): Auf der Tagesordnung stand „Beschluss zur Unterstützung des Wahlkampfs“ eines Kandidaten, der nicht der eigenen Partei angehört. (Umso überzeugender übrigens das Ergebnis der Einstimmigkeit.)

Was die SPD anbelangt, so handelte es sich hier um die öffentliche Bekanntgabe, dass diese Partei mit einem eigenen Kandidaten in den Wahlkampf zieht – die Zustimmung ihrer Mitglieder konnte dabei vorausgesetzt werden, was bei den Grünen eben nicht der Fall war.

Und der CDU, die in diesen Tagen ebenfalls eine nichtöffentliche Sitzung anberaumt, ist es ohne Weiteres zuzugestehen, dass auch ihre Mitgliederschaft ohne öffentliches und presseöffentliches Forum tagen und entscheiden wird, ob und ggf. warum sie (wenn auch reichlich spät) der von ihrem Vorstand ausgesuchten Person das Vertrauen ausspricht oder nicht. Wie gesagt: Ein völlig normales Vorgehen, für das sie völlig zu Unrecht bereits im Vorfeld Vorwürfe vonseiten der Presse hinnehmen musste.

Wir bitten um etwas mehr journalistischen Respekt vor wohlbegründeten, ergebnisoffenen Entscheidungswegen, die helfen, die Vertraulichkeit von Personalentscheidungen zu wahren!

 

Pressemitteilung (pdf)


Berichterstattung zur Unterstützung Stefan Schmutzs durch Bündnis 90/ Die GRÜNEN


Grüne Ladenburg unterstützen die Kandidatur von Stefan Schmutz für das Bürgermeisteramt

Bürgermeisterkandidat Stefan Schmutz

Die beschlussfähige Mitgliederversammlung des Ortsverbands von Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Evangelischen Gemeindehaus hat einstimmig entschieden, den Kandidaten Stefan Schmutz im derzeit anstehenden Bürgermeisterwahlkampf  zu unterstützen.

 „Stefan Schmutz hat uns bei seiner Vorstellung sowie der anschließenden Befragung und Aussprache nicht nur durch gute Fachkompetenz  sondern auch mit seiner Persönlichkeit überzeugt“; sagte dazu Altstadträtin Ingrid Dreier, die Vorsitzende und Leiterin der Versammlung. „Bündnis 90/DIE GRÜNEN von Ladenburg begrüßten insbesondere seine Haltung zu allen wichtigen örtlichen Zukunftsthemen – von der nachhaltigen, allen Altersgruppen dienlichen Entwicklung der neuen Nordstadt inklusive einer Schaffung von mehr bezahlbaren Wohnmöglichkeiten, über die besondere Verantwortlichkeit für junge Familien mit dazu gehörenden, bedarfsgerechten Angeboten für Kinder und Jugendliche, deren Eltern berufstätig sein wollen, bis hin zu neuen Ansätzen für eine proaktiv förderliche Rolle unserer Kommune im Bereich von Gewerbe, Dienstleistung, Handel und  Produktion“; dies sei ein wichtiges Fazit des Abends gewesen. Deutlich wurde auch das Verständnis des Kandidaten dafür, wie Bürgerschaftliche Beteiligung, die er für unerlässlich hält, nicht nur formal organisiert, sondern auch durch eine zielführende Moderationsform zu Ergebnissen geführt werden kann, auch dort, wo letzten Endes Kompromissentscheidungen unumgänglich sind.

Allen an der Abstimmung Beteiligten war klar, dass ein rechtzeitiges Signal an den Kandidaten mehr bedeutet als nur inhaltliche Zustimmung, also auch tätige Mitarbeit im Wahlkampf einschließt, wobei eine ausreichende Dauer bzw. Laufzeit für seine Bewerbung und für sein Bekanntwerden in der Bevölkerung ein hohes Gut sind, von dem man Gebrauch machen wolle.

„Ich freue mich, dass mit dem Ortsverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN eine weitere Partei meine Kandidatur befürwortet; das mir entgegen gebrauchte Vertrauen ist ein weiterer Ansporn“, sagte Schmutz.

 

Pressemitteilung (pdf)


Jahreshauptversammlung 2016 - Wahl des Vorstands und Ehrung Ursula & Martin Schmollinger

Ingrid Dreier, Denis Wermuth, Hanne Zuber, Isabell Sohn-Frank, Martin und Ursula Schmollinger (v.l.n.r.) (Foto: Peter Jaschke)

Auf der Jahreshauptversammlung 2016 konnte der alte Vorstand entlastet und ein neuer Vorstand gewählt werden. Als neue Vorsitzende führt nun Ingrid Dreier gemeinsam mit Hanne Zuber (Schriftführerin) und Isabell Sohn-Frank (Kassenwartin) die Geschäfte des Ortsverbands, daneben wurden Denis Wermuth als 1. Beisitzer (Öffentlichkeitsarbeit) gewählt. Ein großes Dankeschön ging an Martin Schmollinger, der nicht mehr für den Vorstand kandidierte, für sein Engagement der vergangenen Jahre. Daneben konnten Ursula und Martin Schmollinger für ihre 35jährige Mitgliedschaft bei den Grünen geehrt werden.

 

Über die Jahreshauptversammlung berichtete der Mannheimer Morgen und die Ladenburger Zeitung.


Zum Nachlesen: Die Haushaltsrede der Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen zum Haushaltsplan der Stadt Ladenburg 2016.