Willkommen! Bienvenido! Welcome! Bienvenue! Hoşgeldiniz!

Neujahrsempfang der Bergsträßer Grünen

Zugleich 40-jähriges Jubiläum des Kreisverbands

Am kommenden Sonntag, 19.1.20209,  laden die Bergsträßer Grünen zu ihrem schon fast traditionellen Neujahrsempfang wieder nach Schriesheim in den „Goldenen Hirsch“ ein. Beginn ist um 17 Uhr.

Die Grünen verbinden den Empfang mit einem Jubiläum. Die Gründung des einstigen Kreisverbands Rhein-Neckar jährt sich zum 40. Male. Seitdem 1979/1980 gibt es Grüne an Neckar und Bergstraße. Die Wiege der Bergsträßer Grünen steht bekanntlich in Schriesheim. Hier bildeten Gisela Reinhard und Raimund Schambeck den ersten Ortsverband und saßen bald darauf am Schriesheimer Ratstisch. Seitdem ist viel passiert, die Grünen haben sich verändert und spielen mittlerweile eine wichtige Rolle in der Kommunal,- Landes- und Bundespolitik. Die Bergsträßer Grünen werden diese wechselvolle Geschichte Revue passieren lassen, beim Neujahrsempfang aber auch nach vorne schauen und sich den neuen Herausforderungen stellen.

Ansprachen gibt es u.a. von Gisela Reinhard, Fadime Tuncer und dem Landtagsabgeordneten Uli Sckerl.

Für gute Musik sind dieses Mal die „Britkrauts“ zuständig, eine Band um den Schriesheimer Grünen Jan Wölfer.

Es ergeht an alle Interessierten eine sehr herzliche Einladung.

Info: Grüner Neujahrsempfang mit Jubiläum 40 Jahre: Sonntag, 19.1.2020, ab 17 Uhr „Goldener Hirsch“, Schriesheim, Heidelberger Str. 3

Ladenburg im Gespräch: Volksbegehren „Artenschutz (Rettet die Biene)“

Der Bauernverband Ladenburg und Bündnis 90/Die Grünen Ladenburg laden am Dienstag, dem 28. Januar 2019 um 19:00 Uhr herzlich in den Domhof ein. Wir wollen über die Gesetzesentwürfe informieren, die sich aus dem Volksbegehren ergeben haben und was das für die Landwirtschaft, die Stadt und Bürger*innen in Ladenburg bedeutet. Ab 19:00 Uhr kann man sich auf Schautafeln schon einmal informieren, Beginn der Podiumsdiskussion ist um 19:30 Uhr.
Ziel des Volksbegehrens ist es, den fortschreitenden Rückgang der Insekten aufzuhalten. Am 18. Dezember haben sich die Landesregierung von Baden-Württemberg mit dem Trägerkreis des Volksbegehrens und dem überwiegenden Teil der landwirtschaftlichen Verbände auf Änderungen des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes geeinigt. Viele Bedenken gegen das ursprüngliche Volksbegehren wurden ausgeräumt. Auch konnte die Breite der Maßnahmen gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag erweitert werden.
In der Veranstaltung werden wir das Volksbegehren und den erarbeiteten Kompromiss erläutern. Auch auf die Bürger*innen und die Stadt werden die geänderten Gesetze wichtige Auswirkungen haben. Der Bauernverband, der BUND und die Grünen werden ihre Ansichten darstellen. Anschließend ist der Ring frei zur Diskussion.